Wann Schmerztherapie?

Edgar Ende, In den Kugeln Jeder Schmerz hat Sinn. Ohne Schmerzen wüßten wir nicht, an welcher Stelle unseres Körpers und unserer Psyche eine Störung vorhanden ist. Schmerz ist ein Alarmsignal, das uns hilft, die Ursachen der Störung herauszufinden. Schmerzen sind ein Hilferuf des Körpers. Da der Mensch immer Psyche & Physis gleichzeitig ist, beeinflussen Schmerzen unsere seelischen Zustände (wir sind ängstlich, fühlen uns niedergeschlagen, traurig und verstört, wenn wir Schmerzen empfinden), ebenso wie unsere Psyche den Körper positiv & negativ beeinflußt. Entspannungsübungen mildern Schmerzen und senken zB den Puls, bei Angst schwitzen wir und der Blutdruck steigt, Hormone werden ausgeschüttet, die Glück oder Stress erzeugen.

Wenn Sie sich zu einer psychologisch betreuten Kombinationstherapie gegen Schmerzen entschließen, bedeutet dies, daß Sie als mündige/r PatientIn die Verantwortung und Kontrolle über Ihren Körper (wieder) selbst übernehmen möchten.

Voraussetzung hierfür ist die medizinische Abklärung durch eine/n Ärztin/Arzt der Allgemeinmedizin (Hausarzt), eventuell auch Facharzt/Fachärztin mit den entsprechenden Untersuchungen.

Die Kombinationstherapie kann sowohl mit als auch ohne positiver medizinischer Diagnose angewendet werden. In zahlreichen klinischen Erfahrungsjahren hat sich die Kombination der in meiner Praxis eingesetzten Methoden als optimal wirksam gegen Schmerzen erwiesen. Es geht bei der Behandlung primär um das bessere Kennenlernen des eigenen Körpers, Wahrnehmen seiner Sprache und seiner Warnsignale, somit Prävention von Schmerz und einen besseren Umgang damit. In sehr wenigen Fällen kann die Therapie auch zu kompletter Schmerzfreiheit führen.

Die Behandlung wird vor allem bei Stress, Migräne, Spannungskopfschmerzen und Konzentrationsschwäche bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern angewendet. Weiters ist sie die Methode der Wahl, wenn Sie bereits seit vielen Jahren schwere Medikamente nehmen, welche in der Folge paradoxerweise starke zusätzliche Schmerzen verursachen, statt sie zu lindern.

Die angewendeten Methoden, welche in vorerst 12 Sitzungen gelernt werden, können und sollen daheim regelmäßig geübt werden. Ziel der Therapie ist es, alle Übungen ohne therapeutischer Hilfe selbständig zur Schmerzbekämpfung einsetzen zu können.